• Klangliege (Monochord)

Die Klangliege bildet das Hauptelement einer Behandlung. Die 55 Saiten auf der Unterseite der Liege sind alle auf den gleichen Ton gestimmt. Der Klient / die Klientin liegt während der Behandlung auf dem Resonanzkörper, während die Saiten in kontinuierlichem Fluss vom Therapeut/in gestrichen werden. Der Klang wird einerseits als Resonanz körperlich wahrnehmbar (Körperübertragung), andererseits über das Gehör (Luftschall-Übertragung). 

 

 

  • Klangschalen

Die Schalen werden auf und neben dem bekleideten Körper platziert und angschlagen oder gerieben. Die feinen Vibrationen und Klänge fliessen durch den Körper  und erreichen so alle Körperzellen

 

 

 

  • Gong

Der Gong ist das mächtigste Instrument in der Klangbehandlung und beinhaltet mit seinen Grund- und Obertönen das ganze Frequenzspektrum. Wenn er zum Einsatz kommt, wird er zum Schluss einer Behandlung gespielt. Die Wirkung kann unterschiedlich von erdend bis zum Abheben in höhere Sphären wahrgenommen werden.

 

 

  • Klangröhren

Die Klangröhren wirken direkt auf das Gehirn und dienen dem Ausgleich der Hirnhälften. Die Röhren sind in minimalem Unterschied aufeinander abgestimmt. So erzeugen sie im Gehirn Impulse, die die beiden Hirnhälften ausgeglichener zusammen arbeiten lassen.

 

Klangröhren